Was sind Gedanken

 

was aufgestiegene Meister ĂŒber Gedanken sagen

 

Alles ist Gedanke oder elektronische Lichtenergie! So wie unsichtbarer Wasserdampf = feuchte Luft, sichtbarer Wasserdampf = Wolken, Wasser oder Eis immer das gleiche sind, Wasser auf unterschiedlichen Energie-Niveaus oder Schwingungsebenen, so sind Gedanken die Essenz aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge – alle Dinge sind letztendlich Gedanken auf unterschiedlichen Energie-Niveaus.

 

Die QualitĂ€t aller Dinge, insbesondere, ob etwas sichtbar oder unsichtbar ist, wird nur durch die Frequenz oder Schwingungsrate der Gedanken bestimmt – Materie ist dabei nur gleichsam geronnener, in Form erstarrter Gedanke. So wie ein Flugzeugpropeller unsichtbar wird, wenn man seine Drehzahl erhöht, so sind die aufgestiegenen Meister normalerweise fĂŒr uns unsichtbar, die Frequenz ihrer Elektronen ist so hoch, daß wir sie nicht wahrzunehmen vermögen – jedoch besitzen sie die FĂ€higkeit, die Frequenz ihrer Elektronen bewußt zu verlangsamen – sie werden dann fĂŒr uns sichtbar.

 

was Gedanken sind

 

Gedanken sind fĂŒr uns unsichtbares Hyper-Licht, Elektronen ohne materiellen Mantel der ihre Schwingungsrate mindern könnte, elektronische Licht-Energie deren Energie-Quanten sich mit beliebiger Über-Lichtgeschwindigkeit bewegen. Die Meister nennen diese Quanten aus reiner Licht-Energie, reinem Geist Ze’on oder Zi’on – unsere Wissenschaftler wĂŒrden ihren materiellen Aspekt als Sub-Quark klassifizieren. Die Meister nennen folglich Menschen, die sich der Macht des reinen Geistes bewußt sind und mit Zi’on arbeiten, das wahre Volk Zion – das hat nichts mit jĂŒdischer Religion zu tun.

 

Verlangsamt man Gedanken, spannt sie gleichsam wie in einem Transformator herab, erhĂ€lt man ‘normales’ fĂŒr uns sichtbares Licht, Elektronen mit materiellem Mantel, ohne elektrische Ladung, was ihre Schwingungsrate reduziert und sie auf Licht-Geschwindigkeit begrenzt – unsere Wissenschaftler nennen das Photonen. Verlangsamt man ‘normales’ Licht weiter, erleidet es eine Verzerrung und Spaltung – man erhĂ€lt ElektrizitĂ€t, Elektronen mit materiellem Mantel und elektrischer Ladung – eine Aufspaltung in negative und positive LadungstrĂ€ger, was unsere Wissenschaftler Elektronen und Positronen nennen. Verlangsamt man schließlich ElektrizitĂ€t, gerinnen die LadungstrĂ€ger in Formen, ‘Partikeln’ der Materie als positiv und negativ geladene Teilchen, wobei das Elektron immer noch unteilbarer Kern aller Teilchen ist, wenn auch mit stark begrenzter Schwingungsrate. die Geschwindigkeit der Gedanken

 

Der Gedanke – der Vater – ist das unteilbar höchste Absolute oder der grenzenlose Bewußtseins-Raum. Darum sind alle Gedanken an jedem Punkt des grenzenlosen Bewußtseins-Raumes wie in einem Hologramm immer gegenwĂ€rtig – darum haben Gedanken von diesem Standpunkt aus gesehen in Wahrheit auch keine Geschwindigkeit – nur vom relativen Standpunkt der Wissenschaft aus muß man ihnen jede beliebige Über-Lichtgeschwindigkeit zumessen.

 

 

Schöpfer Deiner Welt

 

Du selbst bist in jedem Augenblick der Schöpfer Deiner Welt – Du allein erschaffst Dein Leben durch Deine eigenen Denkprozesse, durch das, was Du denkst. Alles was Du denkst, wirst Du auch fĂŒhlen – und alles was Du fĂŒhlst, wird wirklich und schafft die UmstĂ€nde Deines Lebens. Du bist derjenige, der vollstĂ€ndig verantwortlich ist fĂŒr alles, was Du je gewesen bist, getan oder erfahren hast. Du hast jeden Augenblick und jeden Umstand Deines Lebens geschaffen. Du hast gewĂ€hlt, der zu sein, der Du bist. Du selbst hast Dein Äußeres erschaffen und Du hast die Art, wie Du lebst, voll und ganz geplant und vorherbestimmt.

 

Du hast die Macht, die Erhabenheit der Sterne zu erschaffen, durch die Macht Deiner Gedanken und GefĂŒhle – nur Du selbst begrenzt diese ehrfurchtgebietende Macht durch Deine Unwissenheit, Deine Zweifel, Deine Ängste, Deine Anerkennung des gesellschaftlichen Bewußtseins. Die erhabene Macht der aufgestiegenen Meister ist nur eine Bewußtseins-Einstellung, einen Gedanken weit von Dir entfernt – Du bist nicht geringer, nur unwissend.

 

wer Du wirklich bist

 

In Deinem höheren Sein bist Du kein Wesen aus Fleisch – Du bist eine unsichtbare Wesenheit, eine Ansammlung von Gedanken, GefĂŒhlen und Einstellungen, die zusammen Dein einzigartiges persönliches Selbst ausmachen. Du bist in jedem Augenblick die Summe Deiner Gedanken und GefĂŒhle – Du bist Deine Hoffnungen und TrĂ€ume, Deine Ängste und SehnsĂŒchte, Dein Stolz und Deine Leidenschaften.

 

In Wirklichkeit bist Du Geist und Seele – Lichtwesen und GefĂŒhlswesen in einem. Dein Geist, Brennpunkt flammender, intelligenter Licht-Energie, umhĂŒllt alle molekularen Strukturen Deines Körpers und gibt ihm erst die Lebenskraft. Dieses unsichtbare Sein, Deine Lebenskraft aus Gedanken, aus Energie, gibt Deiner körperlichen HĂŒlle Wert, VitalitĂ€t, Charakter. Es macht, daß Deine Augen sehen, Dein Mund spricht, Deine Glieder sich bewegen – und nichts kann jemals diese Energie zerstören, darum ist Deine Seele, Deine Lebensenergie unsterblich. Ohne all das Unsichtbare an Dir – Deine ĂŒberragende Intelligenz, Deine schöpferischen Gedanken und Denkprozesse und das tiefe GefĂŒhl Deiner Seele – wĂ€rst Du ein Nichts. Was könnte der Grund sein fĂŒr das Leben und die Schönheit einer Blume, wenn da niemand wĂ€re, sie zu bewundern. Dein Sein ist der Grund – Deine Gedanken und GefĂŒhle machen Dich zum Mitschöpfer – Du bist weit großartiger als die Menschen wissen und Dir erlauben zu sein.

 

der Körper

 

Dein Körper ist in seiner Form die Summe Deiner Gedanken – er ist eine wunderbare hochkomplizierte Maschine – aber ohne das, was ihn zum Leben erweckt, ohne Dich, ist er nur tote Materie, die in kurzer Zeit zerfĂ€llt. Dein Körper wurde so geschaffen, daß er das höchst komplexe, elektrische System von Licht-Variablen in sich aufnehmen kann, aus dem das wahre Wesen des Selbst besteht – ein flammendes Licht-Prinzip aus reiner Energie, das in Deinem Körper lebt, um den Lohn schöpferischen Lebens zu erlangen, die FĂ€higkeit zu fĂŒhlen.

 

die Seele

 

Die ALL-Seele des ewigen Vaters kann wegen ihrer Unendlichkeit kein Energie-Zentrum besitzen. Die Individual-Seele, als Teil der unendlichen ALL-Seele, besitzt aber im Unterschied zur ALL-Seele ein Energie-Zentrum, einen Wirbel- oder Kristallisations-Punkt (beachte die alternative Scheibweise : CHRIST.ALL.isat.ION).

 

Sitz dieses Energie-Zentrums der Individual-Seele ist ein Knochen-Hohlraum nahe dem Herzen, in dem es nur elektrische Energie gibt. Skandiere in Gedanken oder Worten ICH BIN, verfolge es zum Ursprung zurĂŒck und Du wirst diesen Punkt nahe dem Herzen leicht finden. Deine Seele speichert jeden Gedanken, den Du je gedacht hast in Form von GefĂŒhlen. Durch die einzigartige Zusammenstellung von GefĂŒhlen, die in Deiner Seele gespeichert sind, hast Du eine einzigartige Ich-IdentitĂ€t – an Deinen Empfindungen bist Du unverwechselbar erkennbar. Die Seele tut dies deshalb fĂŒr Dich, weil du potentiell unsterblich bist. Aber erst, wenn Du Dich endgĂŒltig, bewußt und aus freiem Willen entschieden hast, Dein Leben und Handeln am Willen des ewigen Vaters auszurichten, ist Deine Unsterblichkeit endgĂŒltig gesichert. Deine Seele wird dann nach dem irdischen Tod das Zentrum Deiner persönlichen Erinnerung. Da Du freien Willen hast, kannst Du Dich aber auch weigern, an den ewigen Vater zu glauben und seinen Willen ignorieren (nĂ€mlich streben nach Liebe und Vollkommenheit). Dann nimmt der ewige Vater nach Deinem irdischen Tod das Geschenk Deiner Persönlichkeit und IndividualitĂ€t zurĂŒck, um es anderweitig zu vergeben und die in Deiner Seele gespeicherte Erinnerung geht zur ALL-Seele zurĂŒck.

 

wie funktioniert Schöpfung

 

Stell Dir vor, Du bist auf einer Party – fröhlich und ausgelassen. Da zieht Dich ein Freund zur Seite um Dir mitzuteilen – Deine Mutter ist mit dem Auto verunglĂŒckt, sie wurde schwer verletzt – sofort sind Gedanken der Angst da, Du bist niedergeschlagen und traurig. Nach einer Weile kommt der gleiche Freund zu Dir um sich zu entschuldigen – es war nicht Deine Mutter, die verunglĂŒckte, er hatte diese Information von einer dritten Person ungeprĂŒft weitergegeben – sofort sind Gedanken der Freude da, Du bist erleichtert. Gleichzeitig kommen Gedanken der Kritik und des Zornes auf – Du richtest sogar GefĂŒhle der Wut auf den Freund.

 

Was aber ist in der Ă€ußeren Welt objektiv geschehen, um Deine Gedanken und GefĂŒhle die ganze Skala von Freude bis Leid durchlaufen zu lassen – nichts, absolut nichts. Alles hat sich nur in Deiner Vorstellung, in Deinem Bewußtsein, in Deinem Denken und FĂŒhlen abgespielt. Sicher, Du hast Deine Bewußtseins-Einstellungen auf Grund von Informationen Deines Freundes geĂ€ndert, aber die Wahrheit ist – Du hĂ€ttest Deine Einstellungen jederzeit auch ohne den Freund Ă€ndern können – Du bist der Schöpfer. Stelle Dir nur einen Moment lang einen Zustand des GlĂŒcks vor und Dein ganzer Körper wird von Freude durchflossen. Spiele nur einen Moment lang die Rolle der armseligen Kreatur, die niemand liebt, und schon bist Du voller Kummer und Selbstmitleid. Ein Augenblick genĂŒgt, mit weinen aufzuhören und fröhlich zu lachen – ein Augenblick genĂŒgt, um nicht mehr zu urteilen und die Schönheit der Dinge zu erfĂŒhlen. Wer hat das alles bewirkt – Du selbst, Du bist der Schöpfer! Hat sich irgend etwas um Dich herum verĂ€ndert, wĂ€hrend Du zum Spaß Gedanken und GefĂŒhle in Deinem Inneren erzeugt hast – NEIN – nur Du selbst hast Dich verĂ€ndert. Alles, was Dich ausmacht, hat sich sehr wohl verĂ€ndert, ist als Erfahrung in Deiner Seele gespeichert. Du bist genau das, was du denkst – denn alles, was Du denkst, wirst Du in Form von GefĂŒhlen in Deinem Inneren auch werden – Deine Seele wird es getreulich speichern – und alles was Du denkst und fĂŒhlst wird frĂŒher oder spĂ€ter Deine Wirklichkeit. Wenn du trĂŒbselig nachsinnst, wirst Du TrĂŒbsal werden. Wenn Du Freude denkst, wirst Du sie haben. Wenn Du ĂŒber Inspiration und Genie nachdenkst, sind sie bereits da.

 

wie Du Deine Zukunft erschaffst

 

Wie wird Deine Zukunft erschaffen – durch Gedanken! Alle Tage, die vor Dir liegen, planst Du am heutigen Tag durch Deine Gedanken. Denn jeder Gedanke, jede Phantasie und jede Absicht erzeugen ein GefĂŒhl in Deinem Körper, das in Deiner Seele gespeichert wird. Dieses GefĂŒhl ist dann Vorraussetzung fĂŒr die Ereignisse in Deinem Leben, denn es wird UmstĂ€nde auf Dich ziehen, die genau zu dem in Deiner Seele aufgezeichneten GefĂŒhl passen und dieses wieder neu erschaffen.

 

Wisse, daß jedes Wort, das Du sprichst, Deine zukĂŒnftigen Tage erschafft! Worte sind nur Töne, die GefĂŒhle Deiner Seele ausdrĂŒcken – und GefĂŒhle sind aus Gedanken geboren. Dinge geschehen nicht zufĂ€llig – niemand ist ein Opfer der PlĂ€ne und Absichten eines anderen. Alles, was Dir geschieht, hast Du selbst in Dein Leben hineingedacht und gefĂŒhlt – Du hast es Dir in Form von Ängsten oder Sorgen – was wĂ€re, wenn – herbeiphantasiert. Oder jemand hat Dir gesagt, etwas wĂ€re so und nicht anders – und Du hast es als Wahrheit akzeptiert. Alles, was geschieht, geschieht als absichtsvoller Akt – bestimmt durch Gedanken und GefĂŒhl – ALLES ! Jeder Gedanke, den Du je gedacht hast, jede Phantasie, die Du Dir erlaubt hast, alle Worte, die Du je gesprochen hast, sind entweder schon wirklich eingtreten oder warten noch im Ungeoffenbarten darauf, Deine Wirklichkeit zu werden. Gedanken sind die wahren Lebensspender – sie sterben niemals und können nie zerstört werden – Du hast sie benutzt, um jeden Augenblick Deines Lebens zu erschaffen.

 

Gedanken, Nahrung fĂŒr das Sein

 

Das Bewußtsein allen Seins ist wie ein großer Fluß – und Du lebst durch Gedanken aus diesem Stom allen Bewußtseins. Dein Sein entnimmt ihm stĂ€ndig Gedanken-Substanz, so wie Dein Körper durch den Blut-Strom lebt, dem er stĂ€ndig NĂ€hrstoffe entnimmt.

 

Du erschaffst jeden Augenblick Deiner Existenz durch Gedanken, die dem Strom allen Bewußtseins entspringen. Ihm entnimmst Du Gedanken, fĂŒhlst sie in Deiner Seele – nĂ€hrst und erweiterst dadurch Dein Sein und sendest den Gedanken Deines erweiterten Seins zurĂŒck in den Fluß allen Bewußtseins, so daß sich die Bewußtheit allen Lebens erweitert. Nimm an, Du hast einen schöpferischen Gedanken empfangen und angenommen. Du fĂŒhlst ihn – er wird dadurch als elektrische Schwingung in Deiner Seele aufgezeichnet, als Weisheit und Schatz Deiner Erfahrung. Durch Dich erweitert und verstĂ€rkt verlĂ€ĂŸt jetzt dieselbe Schwingung Deinen Körper und geht wieder hinaus in den Strom allen Bewußtseins. Ein anderer kann jetzt diese Schwingung als eigenen Gedanken aufnehmen und als schöpferische Anregung nutzen. Erkenne diese Wahrheit – alle anderen haben Zugang zu dem, was Du denkst und fĂŒhlst – sie nĂ€hren sich durch Deine Gedanken, so wie Du Dich aus ihren nĂ€hrst.

 

Gedanken-Magnetismus

 

Gedanken selbst sind mit starken magnetischen KrĂ€ften aufgeladen, die Ă€hnliche Gedanken von ĂŒberall her anziehen. Aber auch der elektromagnetische Teil Deiner Aura zieht alle solchen Gedanken zu Dir hin, die zu Deiner jeweiligen Bewußtseins-Einstellung, Deinen eigenen Denk-Prozessen, Deinem GefĂŒhls-Zustand passen – Ă€hnliches zieht immer Ă€hnliches an.

 

Gedanken-Blitze

 

Im Augenblick, in dem Du Dir einer Sache bewußt wirst, empfĂ€ngst Du ihren Gedanken und Dein Gehirn empfĂ€ngt im selben Moment das Licht dieses Gedankens. Damit Du Dich von einem Gedanken nĂ€hren, ihn im eigenen Sein fĂŒhlen und verwirklichen kannst, muß er erst zur Form des Lichts verlangsamt werden. Wenn ein Gedanke auf die unteilbare Licht-SphĂ€re Deiner Aura trifft, auf den Geist Deines Seins, dann explodiert er in einem hellen Blitz – ein Gedanke der auf Licht trifft, entzĂŒndet sich selbst, das Licht verlangsamt die Substanz des Gedankens.

 

Der unsichtbare Gedanke ist im Blitz des Lichts sichtbar geworden und gelangt in dieser Form in Dein Gehirn – er wird dort in eine elektrische Lichtladung bestimmter Frequenz umgewandelt, je nach dem Wert des gerade aufgenommenen Gedankens. Es gibt Menschen, die gelegentlich Lichtblitze aus dem Augenwinkel beobachten – was sie da sehen ist meist dieser Prozess, mit dem der Geist Gedanken in sich aufnimmt. Schließe die Augen und sieh die sich bewegenden Farben und Figuren – so sehen Gedanken aus, wenn sie ins Gehirn eintreten.

 

Gedanken im Gehirn

 

Entgegen der landlĂ€ufigen Meinung erschafft das Gehirn nicht Gedanken – es empfĂ€ngt nur Gedanken aus dem Strom allen Bewußtseins. Das Gehirn ist ein großartiger EmpfĂ€nger fĂŒr elektrische Gedanken-Frequenzen. Jeder Teil des Gehirns kann andere Gedanken-Frequenzen empfangen, speichern und verstĂ€rken – je nach der Dichte des Wassers in den ZellwĂ€nden. Manche Teile des Gehirns speichern und verstĂ€rken nur die höheren Frequenzen, andere nur die tieferen Gedanken-Schwingungen.

 

Aufgabe des Gehirns ist es, Gedanken die durch den Geist Deines Seins kommen, aufzunehmen, zu verstĂ€rken, zu speichern, in elektrische Ströme umzuwandeln und durch das Zentral-Nervensystem in jeden Teil Deines Körpers zu schicken, so daß die Gedanken Deine Wirklichkeit werden können und Dich so lernen lassen.

 

Gedanken-Steuerung des Gehirns

 

Gedanken sind allgegenwĂ€rtig und durchdringen mĂŒhelos alle Materie. Aber so wie ein Radio Kurzwelle nur empfangen kann, wenn dieser Empfangsteil eingeschaltet ist, so kann das Gehirn bestimmte Frequenzen nur dann empfangen, wenn der Teil Deines Gehirnes, der diese Frequenzen speichern kann, eingeschaltet ist.

 

Die FĂ€higkeit Deines Gehirns, verschiedene Gedanken-Frequenzen zu empfangen, wird durch ein machtvolles Instrument geregelt – die Hypophyse. Sie liegt zwischen der rechten und linken HemisphĂ€re des Gehirns – man nennt sie auch das siebte Siegel oder das dritte Auge. Es ist aber kein Auge, dafĂŒr ist im Kopf gar kein Platz – sie sieht eher wie eine Birne aus, mit einem kleinen Mund am dĂŒnnen Ende oder im Schnitt wie ein BlĂŒtenblatt. Die Funktionen der Hypophyse regieren Dein Gehirn durch ein komplexes System von Hormon-Ausscheidungen. Sie scheidet insbesondere auch ein Hormon aus, das durchs Gehirn zu einer anderen endokrinen DrĂŒse, der ZirbeldrĂŒse gelangt. Die ZirbeldrĂŒse, auch sechstes Siegel genannt, sitzt an der Basis des unteren Großhirns, kurz ĂŒber der WirbelsĂ€ule – sie ist dafĂŒr verantwortlich, daß Gedanken-Frequenzen so verstĂ€rkt werden, daß sie durch den ganzen Körper geschickt werden können. Die ZirbeldrĂŒse steuert aber auch das Hormon-Gleichgewicht aller endokrinen DrĂŒsen, indem sie deren Hormon-AusschĂŒttung anregt oder bremst. Durch diesen Hormon-Fluß in der Blutbahn werden alle Funktionen des Körpers in Harmonie gehalten. Das allerwichtigste an diesem Steuer-System aber ist dieses – kollektive Gedanken-Frequenzen als Summe, die die ZirbeldrĂŒse empfĂ€ngt, entscheiden, wie dieses Gleichgewicht funktioniert. Je höher die empfangenen Gedanken-Frequenzen, desto höher der Hormon-Fluß im Körper, desto mehr regt die ZirbeldrĂŒse die Hypophyse zu höherem Hormon-Ausstoß an, was das Gehirn angeregt, noch höhere Gedanken-Frequenzen zu empfangen. Dein Bewußtseins-Niveau ist immer nur so hoch, wie Du es selbst durch Deine Gedanken zulĂ€ĂŸt!

 

das verfÀlschte Ego

 

Der elektrische Teil Deiner Aura zieht magnetisch aktiv nur solche Gedanken an, die mit Deinen momentanen Bewußtseins-Einstellungen ĂŒbereinstimmen. Dennoch lĂ€ĂŸt die Aura auch alle anderen Gedanken passieren, die auf sie treffen – sie bewertet und manipuliert hindurchgehende Gedanken nicht. Wenn diese Gedanken-Ladungen das Gehirn erreichen, wandern sie zunĂ€chst zur linken oberen HĂ€lfte des Großhirns, wo die intellektuellen und logischen Funktionen sitzen – Dein verfĂ€lschtes Ego.

 

Das verfĂ€lschte Ego ist das in Deiner Seele gespeicherte VerstĂ€ndnis der Welt, das Du durch menschliche Erfahrungen gewonnen hast und das durch die fĂŒr Logik zustĂ€ndigen Teile des Gehirns artikuliert wird. Das verfĂ€lschten Ego – mit seinen Einstellungen, dominiert von der kollektiven Weltanschauung des gesellschaftlichen Bewußtseins – wird sich weigern, Gedanken-Frequenzen aufzunehmen, die nicht konform sind mit der allgemein als Wahrheit akzeptierten Weltanschauung. Das ist das verfĂ€lschte Ego – die Weigerung, Gedanken aufzunehmen, die zu einem weiteren Blick auf die Wirklichkeit verhelfen könnten. Die Wahrheit ist – Du hast die FĂ€higkeit, alles zu wissen, was es zu wissen gibt – und Du hast die FĂ€higkeit alles Wirklichkeit werden zu lassen, was Du willst – und Du besitzt auch die FĂ€higkeit, auf immer in Deinem Körper zu leben, wenn Du es wĂŒnschst – aber das verfĂ€lschte Ego sagt zu alledem kategorisch – NEIN! Also wirst Du nur wissen, wer der Mensch ist, doch Gott wird Dir immer ein Geheimnis bleiben – denn Gott sein heißt, unbegrenztes Wissen, unbegrenztes Sein. Mensch sein aber heißt – die begrenzte Kreatur sein, die ihren Geist dem grĂ¶ĂŸeren Wissen nicht öffnet – die allen möglichen Theorien vertraut, statt das eigene Wissen im Leben zu praktizieren – die lieber belehrt wird, als selbst Lehrer zu sein – die sich lieber nach Schutz umsieht, als selbst etwas zu erforschen.

 

Gedanken-Chemie

 

Jede Gedanken-Frequenz, die nicht vom verfĂ€lschten Ego abgewiesen wurde, wird in einen elektrischen Strom umgewandelt und in den Teil des Gehirns geschickt, den die Hypophyse angeregt hat, um diese Frequenz zu speichern. In diesem Teil des Gehirns wird der Strom verstĂ€rkt und dann zur ZirbeldrĂŒse geschickt.

 

Die ZirbeldrĂŒse wiederum regiert das Zentral-Nervensystem – sie verstĂ€rkt jede Gedanken-Frequenz, die an sie weitergegeben wurde und leitet sie in das Zentral-Nervensystem, das wie eine Schnellstraße fĂŒr Gedanken-ElektrizitĂ€t die WirbelsĂ€ule entlang lĂ€uft. Von dort gelangt die Gedanken-ElektrizitĂ€t in jeden Nerv und zu jeder Zelle des Körpers. Jede Zelle Deines Körpers wird aber durch die Blutbahn auch mit Gas versorgt – es entsteht durch Einwirkung von Enzymen auf Deine Nahrung und die Atmung ist daran beteiligt. Wenn der elektrische Strom der Gedanken die Zelle als Lichtfunke betritt, wird die Zelle entzĂŒndet und das Gas dehnt sich aus – die Zelle verdoppelt sich in einem Cloning-Prozeß, sie regeneriert und verjĂŒngt sich selbst, indem sie sich neu erschafft – in dieser Weise sind Gedanken die eigentliche und wahre Nahrung des Körpers. Alle molekularen Strukturen Deines Körpers sind daher in Wahrheit nur Abbild und Auswirkung all der Gedanken, die Du in jedem Augenblick Deiner Existenz in Dich hineinlĂ€ĂŸt. Und wĂ€hrend Gedanken stĂ€ndig jede Zelle Deines Körpers ernĂ€hren, spricht Dein gesamter Körper auf deren elektrische Impulse an – Dein gesamter Körper hat Anteil an allen damit verbundenen GefĂŒhlen.

 

der Seelen-Computer

 

Jeder Gedanke, der in einer Zelle erfahren wird, erzeugt eine Empfindung ein GefĂŒhl im ganzen Körper und dieses GefĂŒhl wird zur Seele geschickt und dort gespeichert. Die Seele ist ein großartiges Aufnahme-GerĂ€t, ein unvoreingenommener Computer, der mit wissenschaftlicher Genauigkeit jedes GefĂŒhl festhĂ€lt, das Du in Deinem Körper erfĂ€hrst. Wenn Du Dich emotional angesprochen fĂŒhlst, dann fĂŒhlst Du einen Gedanken, der in die Aura eingedrungen ist und vom Gehirn akzeptiert durch das Nervensystem geschickt wurde, um in jeder Körperzelle einen Reiz hervorzurufen. Die Seele zeichnet diesen Reiz als GefĂŒhl oder Empfindung im GedĂ€chtnis auf, so daß Du spĂ€ter darauf zurĂŒckkommen kannst.

 

das GedÀchtnis

 

Das GedĂ€chtnis funktioniert nicht visuell, sondern auf der Grundlage von GefĂŒhlen – das GefĂŒhl erst ruft das visuelle Abbild hervor. Das GedĂ€chtnis hat auch keine messbare GrĂ¶ĂŸe – es ist einfach da als Funktion der Seele, des Seelen-Computers. Die Seele speichert im GedĂ€chtnis keine Bilder oder Worte, sondern die mit diesen Bildern und Worten verbundenen GefĂŒhle.

 

Die Seele sichtet das GefĂŒhl, das durch die Erfahrung des Gedankens im ganzen Körper gespĂŒrt wurde und sucht in den Speichern der Erinnerung nach Ähnlichem, nach etwas, was die logischen Bereiche Deines Gehirns wiedererkennen können, damit Dein Intellekt ein Wort findet, um das GefĂŒhl zu beschreiben. Wenn die Seele das passende GefĂŒhl gefunden hat, schickt sie diese Information zurĂŒck zum Gehirn um anzuzeigen, daß der Gedanke ĂŒberall im Körper vollkommen verstanden wurde – Dein Intellekt findet dann das passende Wort um das GefĂŒhl zu beschreiben. Ein Gedanke wird also nicht nur im Gehirn, sondern in der Gesamtheit des Körper verstanden. Alles was Du beschreiben kannst, ist mit bestimmten GefĂŒhlen verbunden, die auf bestimmten emotionalen Erfahrungen beruhen. Du erkennst Blumen als Blumen, weil Du sie gesehen, berĂŒhrt, gerochen, im Knopfloch getragen hast – Blumen rufen also ein bestimmtes GefĂŒhl in Dir hervor. Du erkennst Seide als Seide, weil Du damit bestimmte Sinnesreize und gefĂŒhlsmĂ€ĂŸige Erfahrungen verbindest, die in Dir den Begriff Seide entstehen lassen.

 

warum Du nicht souverÀn bist

 

In jedem Augenblick Deiner Existenz, ob Du schlĂ€fst, wachst, bewußtlos oder bei Bewußtsein bist, empfĂ€ngst Du stĂ€ndig Gedanken – und alle Gedanken-Frequenzen die Du zulĂ€ĂŸt, wirst Du auch als GefĂŒhle erfahren – und GefĂŒhle sind letztlich der höchste Lohn und die einzige Wirklichkeit des Lebens.

 

Oft fĂŒhlst Du dich aber unglĂŒcklich, gelangweilt, verdrießlich, Ă€ngstlich, verbittert, wĂŒtend, eifersĂŒchtig, gehetzt, ungeliebt oder ungewollt. Welchen Gedanken-Frequenzen hast Du dann Zugang zu Deinen GefĂŒhlen gegeben – dem gesellschaftlichen Bewußtsein. Wo aber ist das GefĂŒhl von Freude, GlĂŒckseligkeit, Liebe, Schönheit, Ewigkeit, Gott – nur einen Gedanken weit weg. Warum kennst Du all diese wundervollen Gedanken nicht, die jederzeit durch Deinen Geist ziehen – Du hast es nie gewollt. Du hast gewĂ€hlt, im Schatten des gesellschaftlichen Bewußtseins zu leben, zu handeln, zu denken, Dich zu kleiden wie die Herde, Dich einzuordnen, akzeptiert zu werden, zu ĂŒberleben. Du hast Dich selbst auf ihr erdrĂŒckendes Bewußtsein von Nichtwissen beschrĂ€nkt, auf ihre Werturteile und kleinlichen Ideale, hast letztlich sogar ihren verrĂŒckten Wettlauf mit der Illusion der Zeit akzeptiert. Du wolltest nie anderes wissen, denn wenn Du je den Gedanken annimmst, daß Du ein souverĂ€ner Herrscher und Schöpfer bist, daß Du göttlich, ewig und allwissend sein kannst – dann wĂŒrde das Deiner Familie, Deinen Freunden, Deiner Religion und Deinem Land gegen den Strich gehen. Also hast Du Deine Macht aus den HĂ€nden gegeben – Du hast auf Deine SouverĂ€nitĂ€t und EigenstĂ€ndigkeit verzichtet. Du hast im Bewußtsein ein Schloß vor Dein Gehirn gelegt – Du hast Deine IdentitĂ€t vergessen, Du hast vergessen, welch machtvolle Wesenheit Du in Wahrheit bist.

 

Quelle der Gedanken

 

Hinter Deinen Augen, jenseits der Illusionen Deines Gesichtes, wirkt Gott in Dir, der sich durch die 3-fÀltige

 

Bewußtseins-Flamme

 

als Deine ICH BIN-Gegenwart im Herzen offenbart. Dort ist die unsichtbare Quelle der Gedanken, die erhabene Intelligenz, die ungeheuere Macht, schöpferisch zu handeln, zu erschaffen, die wundervolle Lebenskraft, die Dein Leben auf immer und ewig aufrechterhĂ€lt. Und obwohl Gott, die Quelle aller Gedanken allgegenwĂ€rtig ist, genĂŒgt es in der DualitĂ€t des tĂ€glichen Lebens oft, sich auf zwei Quellen Deiner Gedanken zu konzentrieren – Deine Umwelt und Deine Nahrung.

 

Gedanken aus der Umwelt

 

Dem Einfluß der Gedanken aus Deiner Umwelt kannst Du entgegenwirken, indem Du Dir Freunde und Bekannte aussuchst oder mit Gruppen arbeitest, die vorwiegend erhebende Gedanken verbreiten und Dich nicht mit ihren begrenzten Gedanken im Bewußtsein herabziehen. Du kannst auch vermeiden, herabziehende Gedanken aus Fernsehen, Radio und Zeitungen auf Dich einwirken zu lassen, denn bedenke – jeder Gedanke, den Du in Dein Bewußtsein einlĂ€ĂŸt, den Du damit anerkennst – wird irgendwann zu Deiner Wirklichkeit, selbst wenn Du dies nicht glaubst.

 

Gedanken aus der Nahrung

 

Deiner Nahrung solltest Du besondere Aufmerksamkeit widmen – denn Gedanken aus Deiner Nahrung haben die Macht, Deine Bewußtseins-Einstellungen so zu verzerren, daß Du die Wahrheit nicht mehr erkennen kannst. Einige Lebensmittel hinterlassen im Gehirn einen Stoff, der Dir den Zugang zu Deinem göttlichen Wesens-Kern versperrt, es sind dies in der Reihenfolge ihrer SchĂ€dlichkeit – Drogen, Alkohol, Tabak, Fleisch, Fisch, Knoblauch, Zwiebeln.

 

Drogen verschaffen Dir nur deshalb einen Flash, weil Du Deine Gehirn-Zellen sterben fĂŒhlst – und der Tag wird kommen, da nichts mehr stark genug ist, um ein GefĂŒhl in Dir auszulösen, Du kannst nicht mehr lachen und nicht mehr weinen – das aber wĂ€re der wirkliche Tod, der Tod Deiner Seele. Wenn Du nur einen krĂ€ftigen Körper willst, magst Du Fleisch essen, sonst solltest Du es lieber meiden, denn Fleisch sind tierische Gedanken. Wenn Du ein Tier ißt, erhebst Du das Tier auf eine höhere Stufe, Dich zieht das Fleisch zurĂŒck – Du wirst tierischer, statt göttlicher. Fleisch bringt Dir auch tierische Krankheiten und es speichert die Gedanken der Angst bei der Tötung des Tieres – die meisten Deiner Ängste haben ihren Ursprung hier und Angst ist ein starkes GefĂŒhl, das dann Deine Gedanken belebt. Fisch ist Ă€hnlich wie Fleisch, es enthĂ€lt alle Arten schmutziger Gedanken. Knoblauch und Zwiebeln haben zwar eine heilende Wirkung auf den Organismus, aber sie erregen Leidenschaften, rauben dem Geist die Klarheit und verhindern gute Konzentration. Obst, GemĂŒse, NĂŒsse, Brot und Milchprodukte sind Lebensmittel, die Du bevorzugen sollest, aber mache keinen Kult daraus, denn wichtiger als alles, was Du ißt – wisse immer im Bewußtsein, WER DU BIST.

 

Gedanken und bewußtseins-erweiternde Drogen

 

Abstieg in die Materie bedeutet fĂŒr die Seele Aufspaltung in Fragmente von 16 parallelen Leben, die selbst nichts voneinander wissen und dennoch durch wechselseitige AbhĂ€ngigkeiten miteinander verbunden sind. Darum sagen die Meister Urteil ist immer auch Selbst-Urteil. Immer, wenn Du etwas verurteilst, kannst Du dies nur tun, weil Du auf einer parallelen Ebene eine gleichartige Sache manifestiert hast – dort verurteilst Du Dich dann selbst dafĂŒr.

 

Bei bestimmten Krankheiten, wie Schizophrenie hast Du Zugang zu diesen parallelen Leben und springst dauernd zwischen den parallelen Ereignissen hin und her, ohne zu wissen, was da passiert. Viele Drogen und halluzinogene Stoffe wie Peyote können nun die Schleier zu diesen parallelen Leben ebenfalls kurzzeitig öffnen. Schamanen und Medizin-MĂ€nner haben dadurch die FĂ€higkeit, diese parallelen RealitĂ€ten jederzeit bewußt zu erreichen. Und sie haben das Wissen, dann dort Ursachen zu erkennen und aktiv VerĂ€nderungen vorzunehmen, was wiederum wegen der wechselseitigen AbhĂ€ngigkeit der parallelen RealitĂ€ten dann zur Heilung des Patienten fĂŒhrt. Hinter jedem Ding existiert aber ein Schöpfer, ein Bewußtsein, ein Geist, eine Medizin – und es gibt nichts, was nicht mit einer Absicht, einem tieferen Grund geschaffen wurde. Darum ist es weise, alle Dinge nur im Einklang mit dieser Absicht zu benutzen, um sich nicht selbst zu schaden. Wenn daher ein Schamane Peyote in reiner Absicht benutzt, mit dem Gedanken zu helfen, dann wird er immer gefĂŒhrt vom Schöpfer hinter dem Peyote, der Medizin, dem Geist des Peyote, um die sichere und produktive Reise des Schamanen zu den parallelen RealitĂ€ten zu gewĂ€hrleisten. Jemand aber, der solche halluzinogene Stoffe in Unwissenheit nur mit Gedanken und der Absicht von Abenteuer, Unterhaltung oder Wirklichkeitsflucht benutzt, ist keinesfalls mehr durch dessen Schöpfer und seine Medizin geschĂŒtzt. Er verbindet sich dadurch unwissentlich mit Ebenen, die ihn vor Entsetzen zurĂŒckprallen ließen, könnte er sie nur sehen. FĂŒr ihn kann es ein unbeschreiblicher Horror-Trip werden, dessen Risiko er alleine trĂ€gt. Dunkle KrĂ€fte können diese Substanzen dann auch nutzen, um dem Benutzer Lebenskraft zu entziehen, er erfĂ€hrt dann Erschöpfung seiner LebenskrĂ€fte und vorzeitige Alterung. Nur wenn diese Substanzen in reiner Absicht benutzt werden, verhindert der Schöpfer hinter der Substanz eine Einmischung der dunklen KrĂ€fte in die Absicht der Reise – fĂŒr den Schamanen resultiert dies eher in einem erneuerten und gestĂ€rkten Energie-Feld, statt in einem erschöpften. Erkenne auch hier das Gesetz – der Gedanke, die Absicht hinter jeder Erfahrung beeintrĂ€chtigt das Ergebnis.

 

der Kreislauf der Gedanken

 

Was immer Du als Gedanke gesĂ€t hast, wirst Du als Wirklichkeit ernten. Alle Gedanken kehren vielfach verstĂ€rkt in Form Deiner Wirklichkeit zu Dir zurĂŒck. Dabei gilt – Liebe zieht Liebe an, Haß zieht Haß an, Angst zieht Angst an – das ist das Gesetz des Kreislaufs, dem alle unterstehen, ob sie daran glauben oder nicht.

 

Alles, was Du denkst und fĂŒhlst, worauf Du Deine Aufmerksamkeit richtest, enthĂ€lt Energie, dadurch werden Gedanken und GefĂŒhle Wirklichkeit, nehmen Gestalt an, werden zu Formen und Ereignissen in der Welt der Materie. Um aber ein MißverstĂ€ndnis auszurĂ€umen, was da zurĂŒckkommt ist keine exakte Kopie des Ursprungs-Gedankens. Stell Dir Gedanken als weiterentwickelt, gewachsen vor, etwa so, wie beim Samen-Korn. In Analogie ist dann der Gedanke das Samen-Korn, die Pflanze, die sich daraus entwickelt, Deine Wirklichkeit. Die FrĂŒchte der Pflanze Deiner Wirklichkeit sind dann um ein vielfaches vermehrte gleichartige Samen-Körner des Ursprungs-Gedankens. Nach dem Gesetz des Kreislaufs mĂŒssen Deine Gedanken, nachdem sie ihr Werk vollbracht, sich manifestiert haben, vervielfacht und verstĂ€rkt wieder zu Dir zurĂŒckkehren. Da gibt es kein Vertun, der Energie-Strom kehrt immer nur zu Dir als Absender zurĂŒck, sie tragen Deinen Stempel, Dein Markenzeichen. Du wirst in Form von Dingen und Ereignissen, die in Deiner Wirklichkeit auftauchen, immer wieder mit Deinen eigenen Gedanken und GefĂŒhlen konfrontiert – und nur wenn Du Freude ausendest, wirst Du auch Freude haben. Stell Dir vor, Du denkst liebevoll an einen Freund, augenblicklich erreicht ihn diese Liebes-Schwingung, ungeachtet der Entfernung, selbst wenn er nichts davon weiß. Auf dem Weg dorthin zieht dieser Gedanke gleichschwingende Energien aufgrund seines Magnetismus an, verbindet sich mit dieser Schwingung, wird dadurch vielfach verstĂ€rkt, gleiches zieht gleiches an. Der Freund wird vom Energie-Strom der Liebes-Schwingung durchdrungen, er fĂŒhlt sich auf einmal wunderbar – es ist, als ob er im Lichtstrom gebadet und gesegnet wird. Wenn sie ihr Werk vollbracht hat, kehrt die Energie-Schwingung zu Dir als Absender zurĂŒck, verbindet sich auf dem RĂŒckweg wieder mit gleichschwingender Energie, wobei sie nochmals verstĂ€rkt wird – Du wirst dann selbst vom Liebesstrom durchdrungen und vom Lichtstrom gesegnet. Das Gesetz funktioniert natĂŒrlich auch, wenn Du destruktive, disharmonische Schwingungen wie Haß, Ärger, Wut, Kritik, Angst, Neid, Lethargie, Depression aussendest – auch sie kommen vielfach verstĂ€rkt zurĂŒck, denn in der Erd-AtmospĂ€re gibt es große Mengen dieser disharmonischen Energien. Wenn dann Deine destruktiven Energien verstĂ€rkt zu Dir zurĂŒckkehren, kann es sein, daß sie Familien- oder Berufs-Probleme oder andere Schwierigkeiten verursachen oder gar Unfall oder Krankheit hervorrufen – es gibt da absolut keinen Zufall dabei. Und Du sagst dann vielleicht in Deiner Unwissenheit – warum mußte mir das passieren, wo ich doch so gesund lebe. Die Gnade des kosmischen Gesetzes sorgt allerdings dafĂŒr, daß zu jeder Zeit nur soviel Deiner eigenen destruktiven Gedanken-Energien auf Dich zurĂŒckgeworfen werden, wie Du jeweils verkraften kannst – die aufgestiegenen Meister halten sie eine Weile zurĂŒck – aber erlösen und umwandeln mußt Du sie dereinst, denn Gedanken-Energien sind unzerstörbar. Wie kannst Du aber solche destruktiven Energien ohne grĂ¶ĂŸeres Leiden umwandeln. Durch Gedanken der Annahme, Dankbarkeit, Vergebung, Liebe und durch die Gnade der Alles Verzehrenden Violetten Flamme der aufgestiegenen Meister, wenn Du sie zu diesem Zwecke bewußt anrufst – durch den Gedanken und das GefĂŒhl – ICH BIN die Alles Verzehrende Violette Flamme, die alle Fehler, IrrtĂŒmer und alles unerwĂŒnscht Erschaffene verzehrt, fĂŒr das mein Ă€ußeres Selbst verantwortlich ist.

 

Wachstum der Gedanken

 

Wenn Du einen einzelnen Gedanken denkst, scheint er Dir vollkommen wirkungslos zu sein, es passiert scheinbar nichts und doch wirst Du ernten, was Du gesĂ€t hast. Es ist wie das Wissen des Bauern – wenn er Samen in die Erde bringt, scheint das auf den ersten Blick vollkommen wirkungslos zu sein, es passiert scheinbar nichts und doch weiß er, daß er ernten wird, was er gesĂ€t hat.

 

Gedanken sind Schwingungen der Elektronen, eines unglaublich feinen Mediums, das allgegenwĂ€rtig ist. Diese reagieren unglaublich feinfĂŒhlig auf jeden Deiner Gedanken und bilden augenblicklich die im Gedanken enthaltene Form im Ungeoffenbarten nach. Damit ein Gedanke aber als Form in der Materie erscheinen kann, damit er Deine Wirklichkeit werden kann, muß er das zur Materialisation erforderliche Energie-Potential ĂŒberschreiten. Die aufgestiegenen Meister können einen Gedanken mit solcher GefĂŒhls-Kraft aufladen, daß dieses Energie-Potential ĂŒberschritten wird – sie besitzen daher die FĂ€higkeit, augenblicklich zu manifestieren. Obwohl Gedanken sich durch ihren Magnetismus selbst verstĂ€rken, wie ein Scheeball, den man den Hang hinunter rollen lĂ€ĂŸt, immer grĂ¶ĂŸer wird, reicht das Energie-Potential beim Durchschnitts-Menschen bei weitem nicht zur Manifestation, was kannst Du also tun, um die Kraft Deiner Gedanken zu potenzieren.

 

Wiederhole einen Gedanken oft, dadurch wĂ€chst er wie eine Pflanze, die man regelmĂ€ĂŸig dĂŒngt und wĂ€ssert, jedesmal wenn Du den gleichen Gedanken denkst, ist er auf einem höheren Energie-Potential. Das ist, wie wenn Du ein Schiff zum schaukeln bringen willst, das viel schwerer ist als Du, dennoch gelingt es Dir, wenn Du ausdauernd weiterschaukelst. Ein Gedanke der Heilung – ICH BIN die heilende Gegenwart – stetig ĂŒber Jahre aufgeschaukelt, wĂŒrde Deine Aura mit solch mĂ€chtiger elektromagnetischer Kraft aufladen, daß dieser Gedanke die beherrschende Kraft in der AtmosphĂ€re um Dich wird – Du bist dann wahrhaft von einem heilenden Schatten begleitet, wo immer Du gehst und stehst.

 

RegelmĂ€ĂŸige Konzentration zu selben Zeit vor Sonnen-Aufgang oder nach Sonnen-Untergang verzehnfacht Deine KrĂ€fte – man nennt das Meditation. WĂ€hrend des Tages ist Deine Konzentration meist zu gering, der Einfluß der Sonne und Deiner Umwelt ist zu stark.

 

Benutze den mĂ€chtigen Kraftwirbel, die zwingende Kraft von Mantras, stelle Deinen Gedanken Mantra-Machtworte voran wie ICH BIN, ICH BIN die Gegenwart, ich weiß, ich weiß – ICH BIN, damit erreichst Du eine dynamische VerstĂ€rkung, die mit der Anzahl ihres Gebrauchs wĂ€chst.

 

Benutze oft die Worte absolut und grenzenlos, streiche Worte wie – unmöglich, ich kann nicht , ich weiß nicht – unbedingt aus Deinem Wortschatz, sie begrenzen nur Dein Denken.

 

Lade Deine Gedanken mit starken GefĂŒhls-KrĂ€ften auf, je stĂ€rker das GefĂŒhl, desto schneller manifestiert sich ein Gedanke und Liebe ist das stĂ€rkste GefĂŒhl, darum sind solche Manifestationen dauerhaft. Wisse, der Gedanke bildet die Form, ist also der Becher, das GefĂŒhl ist der Inhalt, das Wasser im Becher und das ist es, was Du eigentlich willst, denn was nĂŒtzt Dir ein leerer Becher.

 

Kontrolliere Deine Gedanke, sage oder denke niemals unbedacht – ich bin mĂŒde, ich bin krank – oder Ă€hnliches, denn alles was Du denkst, zwingst Du in die Manifestation.

 

Denke daran, die Energie eines Gedankens ist unzerstörbar, geht niemals verloren. Auch wenn sich eine Gedanke noch nicht manifestiert hat, bleibt er im Wartezustand im Ungeoffenbarten, er ist bereits latent vorhanden – er ist wie ein Same, der in der Erde liegt und darauf wartet zu keimen.

 

das Alles Verzehrende Violette Feuer

 

Die Gnade des kosmischen Gesetzes schĂŒtzt die Menschen – es verhindert, daß die RĂŒckwirkungen ihrer eigenen Gedanken augenblicklich auf die Erde zurĂŒckgeworfen werden. Die aufgestiegenen Meister halten den grĂ¶ĂŸten Teil dieser destruktiven Energien zurĂŒck – sie lassen jeweils nur soviel zurĂŒckfluten, wie die Menschheit gerade verkraften kann. WĂŒrden sie dies nicht tun, mĂŒĂŸte alles Leben dieser Erde ersticken in der alles erdrĂŒckenden Last ihrer eigenen psychischen Energien. Kein Fortschritt wĂ€re mehr möglich, die Menschheit wĂŒrde von gewaltigen selbstverursachten Katastrophen heimgesucht, die sie nicht bewĂ€ltigen könnte.

 

Da unser Sonnen-System auf ihrer elliptischen Bahn um die grĂ¶ĂŸere Eltern-Sonne, den Stern Alcyone im Sternbild der Plejaden, sich dieser Sonne wieder nĂ€hert, erfahren alle Elektronen eine immer grĂ¶ĂŸer werdende Schwingungs-Beschleunigung. Dies hat mehrere Auswirkungen, Menschen, die ihr Bewußtsein geöffnet haben, erheben sich immer schneller in der aufsteigenden Bewußtseins-Spirale, sie werden immer bewußter, sie entfalten ihre wahren FĂ€higkeiten immer schneller. Engstirnige Menschen aber, die ihr Bewußtsein nicht geöffnet haben, geraten auf der absteigenden Bewußtseins-Spirale immer mehr unter Druck, ihre destruktiven psychischen Energien manifestieren sich immer schneller, was sich in der Zunahme aller möglichen destruktiven Aktionen offenbart. Es kann dabei sogar zu einem destruktiven Kollaps kommen, zu Kurzschluß-Handlungen wie einem neuen globalen Krieg. Darum haben die aufgestiegenen Meister ihre eigenen KrĂ€fte zur VerfĂŒgung gestellt, um diese destruktiven KrĂ€fte in aufbauende KrĂ€fte umzuwandeln – das ist die Macht des Alles Verzehrenden Violetten Feuers. Es ist ein wirkliches Feuer mit gewaltiger verzehrender, transformierender Kraft, fĂŒr uns aber unsichtbar, weil es direkt auf der Kausal-Ebene wirkt. Weil gute Lehrer niemals die Hausaufgaben ihrer SchĂŒler machen, aber jede nur erdenkliche Hilfe geben, wenn sie die eigenen Anstrengungen ihrer SchĂŒler sehen, so ist das Alles Verzehrende Violette Feuer der aufgestiegenen Meister nur in dem Maße wirksam, wie es durch bewußte Menschen in deren Anrufungen angefordert wird. Eine Anrufung ist einfach ein bewußt ausgesandter Gedanke, aufgeladen mit Deiner GefĂŒhls-Energie. Wenn Du also helfen willst, die destrukti

© 2010 Chalima Mike Gersdorf